Was tun bei Halsschmerzen?

Bei Halsschmerzen sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Er kann eine entsprechende Diagnose starten und eine Therapie vorschlagen. In der Regel wird bei einer Infektion des Rachen- oder Kehlkopfraumes ein Antibiotikum benötigt. Sollten die Mandeln bereits in letzter Zeit öfters entzündet werden, dann müssen sie in der Regel entfernt werden. Die Entfernung der Mandeln ist ein operativer Eingriff und wird vor der OP ausführlich besprochen.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Neben Antibiotika ist es ratsam, zusätzlich einige Hausmittel anzuwenden, um die Schmerzen im Hals zu lindern. Auch wenn die Halsschmerzen noch nicht so stark sind, kann durch ein rechtzeitiges Eingreifen mit bekannten Hausmitteln wie kalte Umschläge, schlimmeres verhindert werden. Sobald die ersten Anzeichen einer Halsinfektion spürbar sind, sollte ein Salbeibonbon gelutscht werden. Dieses Hausmittel ist besonders hilfreich, wenn die Halsschmerzen durch zu starken Nikotinqualm in einer Kneipe oder durch Zugluft entstanden ist. Auch ein Quarkwickel gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Hausmitteln. Quark schmeckt nicht nur pur oder auf Brot sehr gut, sondern er hat sich bei Halsschmerzen als Hausmittel schon viele Jahre bewährt. Für einen Quarkwickel sollte ein kühler Magerquark verwendet werden. Er wird ungefähr einen Zentimeter dick auf ein sauberes Geschirrhandtuch gestrichen. Dieses Handtuch wird rund um den Hals gelegt und mit einem warmen Schal fixiert. Der Schal sollte nach Möglichkeit aus Wolle hergestellt sein. Damit der Wickel seine volle Wirkung erzielen kann, sollte er über mehrere Stunden einwirken. Danach kann der trockene Quark mit etwas Wasser abgewaschen und ein neuer Umschlag vorbereitet werden.

Wickel mit Kartoffeln, Honig oder Zitrone

Bei starken Halsschmerzen haben sich auch Wickel mit Honig und Zitrone gut bewährt. Diese Wickelart kann über Nacht getragen werden. Sie ist gerade für Kinder sehr gut geeignet. Als erstes wird eine Zitrone oder Apfelsine ausgepresst. Der ausgepresste Saft wird mit einem Teelöffel Honig verrührt. Auch hier wird die Mischung gut einen Zentimeter dick auf ein schmal gefaltetes Tuch gestrichen. Das Tuch wird um den Hals des Betroffenen gelegt und mit einem Schal befestigt. In vielen Fällen sind die Halsschmerzen am nächsten Morgen verschwunden. Eine Kartoffel gilt ebenfalls als Wundermittel gegen Halsschmerzen. Anders wie bei einem Quarkwickel, setzt ein Wickel mit Kartoffeln einige Vorbereitungszeit voraus. Die Kartoffeln müssen zuerst als Pellkartoffeln gekocht werden. Anschließend werden sie zerkleinert und zu einer breiigen Masse gerührt. Sobald die Masse abgekühlt ist, kann sie auf ein Tuch gegeben und um den Hals gelegt werden.

Gurgeln mit Salzwasser

Ein ebenfalls weit verbreitetes Hausmittel gegen Halsschmerzen ist das Gurgeln mit Salzwasser. Dieses Hausmittel wirkt nur, wenn die Schmerzen plötzlich und akut auftreten. Es sollte immer dann angewendet werden, sobald die ersten Beschwerden auftreten. Zum Gurgeln wird ein Glas mit lauwarmen Wasser benötigt, das mit einem Esslöffel normalem Haushaltssalz vermischt wird. Salz hat eine nachgewiesene, antibakterielle Wirkung. Es kann bewirken, dass sich die Krankheitserreger weiter im Körper ausbreiten können. Kleine Kinder sind noch nicht in der Lage, ausreichend zu gurgeln. Bei ihnen sind Halswickel besser geeignet. Ältere Kinder können anstatt Salz auch Salbei oder Kamille gurgeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.